Home
Aktuelle Forschung
Aktuelle Projekte
Frühere Projekte
Unser Gyrocopter
Kooperationsangebote
Unsere Partner
Für Studierende
Unsere Universität
Kontakt
Impressum/Quellen

 

Flächige Vermessung der Elektromagnetischen Gesamtstrahlung über Mischgebieten
(eigenes Forschungsprojekt)

In diesem Projekt wurden exemplarisch einige Mischgebiete (Wohn- und Gewerbebebauung) überflogen und der über den Frequenzbereich 0,1 ... 2,5 GHz in verschiedenen Höhen herrschende Elektrosmog gemessen. Hierzu wurde eine Messeinrichtung inklusive Sensorik konzipiert und in einem Hubschrauber installiert. Die Messergebnisse können beispielsweise zur regionalen Bewertung der Strahlenbelastung dienen oder die Abdeckung mit einzelnen Mobilfunknetzen aufzeigen.

 

Vibrations-kompensiertes Videosystem für robuste Onboard-Einsätze - VikoVid
(ZIM-gefördertes Forschungsprojekt zusammen mit RIED System Electronic GmbH)

Ziel des Projektes war die Entwicklung und prototypische Erprobung eines im Vergleich zur aufwendigen Kreisel-basierten Vibrationskorrektur von Onboard-Kamerasystemen kostengünstigeren Verfahrens. Dieses basiert auf einer einfachen mechanischen Vorkompensation des Bildes unter Verwendung zweier hochdynamischer Schwenkspiegel sowie einer nachfolgenden rein algorithmischen Korrektur. Letztere wird in Echtzeit schritthaltend zum Video-Stream der Kamera durch einen Embedded Rechner durchgeführt, so dass der Operator während des Betriebes ein vibrationsfreies Videobild sieht.

 

Ein integriertes Laser-Reinigungsverfahren für Glasoberflächen, insbesondere zum Einsatz bei Außenvideokameras für Land- und Luftfahrzeuge - Smart_Glass
(ZIM-gefördertes Forschungsprojekt zusammen mit RIED System Electronic GmbH)

Hierin wurde ein neuartiges Laser-basiertes Reinigungsverfahren speziell für den Onboard-Einsatz an Schutzglasoberflächen von Kamerasystemen konzipiert und erprobt. Hierbei wird ein Laserstrahl geeigneter Wellenlänge, Leistung und Pulsmodulation zeilenförmig auf die Oberfläche geschossen, so dass Feuchteansatz und Verschmutzungen wie Ruß, Öl, Staub etc. abgesprengt werden.

 

 

 

© Prof. Dr.-Ing. Jörg Böttcher, Universität der Bundeswehr München und An-Institut ITIS